Sonntag, 14. April 2013

Sie spinnt...und wie es dazu kam

Tja wie fing denn alles an?
Ich habe in den letzten Wochen so viel gesehen und gelesen,
dass ich gar nicht mehr weiss wie.
Ich glaube die Neugierde kam durch eine Bekannte,
die sich eine Handspindel zulegte und  damit nicht zurecht kam.
Meine Neugierde war geweckt und nach dem ersten Probieren
an der Handspindel war mir klar, dass mir das nicht reicht...
ich will mehr - schneller...

Und dann war da die tolle Seite  Dreamersplace
und die wundervollen Garne... viele Ohhhs und Ahhhs
später wusste ich, wie man sowas macht ...theoretisch zumindest ;o)

über Ravelry fand ich tatsächlich eine Spinnerin,
die mir Tor und Tür öffnete und mich sogar zu sich nach Hause
einlud (samt Mittagessen) um mich an ihrem Spinnrad
probieren zu lassen. Herzlichen Dank liebe Ruth!
Sie schenkte mir ihr Vertrauen und lieh mir eines ihrer
Rädchen, so dass ich zu Hause probieren konnte.
Na ja - aller Anfang ist schwer? Ja! Das kann ich unterschreiben!
ABER mich hat der Ehrgeiz gepackt und zwischenzeitlich
ist das ein oder andere Garn entstanden, dass man auch verarbeiten kann.

Zum Glück habe ich die Wollfabrik in der Nachbarschaft,
so dass ich mir flott Material besorgen kann. Das Beste daran ist allerdings,
dass man das was man verarbeiten möchte vorher auch fühlen kann.

So... wollt ihr mal gucken?




noch unregelmäßig aber ich sehe meine Fortschritte
und darauf kommt es an.
Auf 100 g hab ich hier eine Lauflänge von 156 m geschafft.
(Wie man allerdings 420 m hinbekommt...nun ja...üben-üben-üben...seufz)

Die Wolle ist übrigens selbst gefärbt.
Noch Etwas, dass mich nach den ersten Versuchen mit Ostereierfarben
nicht mehr losgelassen hat.


gefärbt mit Ashford Säurefarben.
Erst mal einen Grundstock von 3 Farben (gelb, rost und dunkelblau)
habe ich mir zugelegt. Durch Mischen bekommt man allein dadurch
aber schon eine Vielzahl von Farben hin.


unten links das ist die versponnene Wolle von oben.
Auch das hat Suchtpotential :o)

spinnerte Grüße

Mrs. X

P.S.: das Tuch aus dem letzten Post habe ich wieder
aufgemacht. Die Sockenwolle entpuppte sich als kratzig am Hals
und der Rand war nie so, dass ich zufrieden war.

1 Kommentar:

Bineles Sach´ hat gesagt…

Jaja, wen einmal das Spinnvirus erwischt, den läßt es nicht mehr los! Bei mir fings auch ganz harmlos an, führte dann aber unweigerlich zu einem eigenen Spinnrad.
Und Deine versponnene Wolle sieht für ein Anfängerwerk doch total super aus! Meine ersten Versuche waren "Designergarne". Sowas bringt man nie wieder hin ;-).
LG
Bine

Blog-Archiv